Häufige Fragen und die passenden Antworten, die Dir vielleicht helfen

1Muss ich den Warmduscher durch eine Fachfirma installieren lassen:
Je nachdem ob du in einer Mietwohnung oder in Eigentum wohnst, solltest du es selbst entscheiden. Im Eigentum kannst du es bedenkenlos machen, wenn du es dir handwerklich zutraust. Eine detaillierte Anleitung findest du im Reiter Technik. Wenn Du zur Miete wohnst, kann es sinnvoll sein, deine*n Vermieter*in um Erlaubnis zu fragen. Du kannst den Warmduscher beim Auszug immer rückstandslos entfernen und im Normalfall bekommt dein Vermieter vom Einbau gar nichts mit. Falls doch mal eine Besichtigung ansteht, freut er sich bestimmt, wenn du vorher fragst.
2Gibt es spezielle Firmen, die mir den Warmduscher einbauen?
Wenn du dir beim Einbau unsicher bist, vermitteln wir dir gern eine speziell geschulte Fachfirma in deiner Region. Der Einbau dauert für einen Fachmann nicht lange und kostet dementsprechend auch nicht viel.
3Wird der Warmduscher nicht total schnell dreckig? Und was ist mit Haaren, die sich verfangen?
Viele Kunden haben Respekt vor der Reinigung des Warmduschers. Tatsächlich ist die Reinigung ein weniger großes Problem als Viele denken. Im Set liefern wir eine Bürste, mit der die Reinigung ganz einfach und schnell ab und zu durchgeführt werden kann. Hierzu einfach den Warmduscher abbürsten. Grundsätzlich empfiehlt es sich, insbesondere für Menschen mit langen Haaren, Vorkehrungen (wie z.B. Haare vor dem Duschen kämmen und lose Haare entfernen) zu treffen, um möglichst wenig Haare in der Dusche zu verlieren. Das hilft nicht nur den Warmduscher sauberer zu halten, sondern auch den Abfluss weniger zu verstopfen.
4Was ist, wenn mal was kaputt geht?
Unsere Teile sind alle geprüft und unterliegen strengen Qualitätskontrollen. Alles ist so ausgelegt, dass bei ordnungsgemäßem Gebrauch nichts kaputt gehen kann. Sollte doch mal etwas passieren, könnt Ihr jedes Teil auch Einzeln bei uns im Shop bestellen.
5Nach wie vielen Duschgängen habe ich die Herstellungsenergie amortisiert?
Wir achten bereits in der Herstellung besonders auf geringen Energieverbrauch. Die Rohstoffe für unsere Bleche und Adapter sind natürlich wertvoll und mussten erst erzeugt werden, dafür sind Sie aber sortenrein Recyclingfähig. Das bedeutet, dass ein Edelstahlblech direkt wieder eingeschmolzen werden und daraus ein Neues entstehen kann. Um die Energie, die wir in der Herstellung für Pressen, Schweißen, Fräsen usw. bis hin zur Verpackung und dem Versand benötigen, wieder reinzuholen, muss man ca. 4h bei normalem Verbrauch duschen.
6Kann man den Warmduscher mit allen Arten der Warmwasseraufbereitung verwenden?
Ja, es sind alle Systeme (Ölheizung im Keller, Gastherme, Fernwärme, Durchlauferhitzer, Solarthermie etc) geeignet, solange das Wasser hinter der Mischbatterie in warm und kalt getrennt aus der Wand kommt. Am meistens Geld sparst du, umso teurer die Wasseraufbereitung ist. In den meisten Fällen sind elektrische Durchlauferhitzer am teuersten.
7Wenn ich Solarthermie nutze oder nutzen möchte, spare ich doch quasi gar nichts, da mir die Sonne das Wasser erwärmt?
Prinzipiell hast du natürlich recht, jedoch solltest du folgendes berücksichtigen. Wenn du unseren Wärmetauscher nutzt, verbrauchst du weniger Warmwasser. Dies hat zur Folge, dass weniger Solarkollektoren auf deinem Dach notwendig sind, um deinen Warmwasserbedarf zu decken. Außerdem muss der Speicher in deinem Keller ein kleineres Fassungsvermögen besitzen. Hast du also noch keine Solarthermie verbaut, würdest in Zukunft aber gerne diese Technologie nutzen, ist deine notwendige Investitionssumme voraussichtlich niedriger.
8Funktioniert der Warmduscher mit Strom? Muss ich Kabel anschließen?
Nein, der Warmduscher funktioniert nicht mit Strom. Du brauchst keine Kabel an dem Warmduscher anschließen. Der Warmduscher kann mit jeder Art von Warmwassererzeugung wie Durchlauferhitzer(Strom), Öl, Gas oder Fernwärme eingesetzt werden.
9Wird das Abwasser wiederverwendet? Dusche ich in Abwasser?
Ebenfalls nein, wir gewinnen lediglich die Wärme aus dem Abwasser zurück. Aus deiner Duschbrause kommt nur frisches Wasser aus der Leitung! Schreib uns gerne eine Nachricht, falls du Schwierigkeiten hast, das Funktionsprinzip zu verstehen!
10Mein Durchlauferhitzer hat nur 3 Stufen. Zum Duschen verwende ich die mittlere Stufe und dabei muss ich aber über die Mischbatterie nachjustieren (Kaltwasser beimischen), demnach verschwende ich viel Energie, da der Durchlauferhitzer das Wasser ja trotzdem auf die voreingestellte Temperatur erhitzt. Ist es richtig, dass ich mit dem Warmduscher nichts spare, wenn der Durchlauferhitzer immer auf eine bestimmte Temperatur erhitzt?
Wenn dein DLE (Durchlauferhitzer) drei Stufen hat, ist er wahrscheinlich ein relativ normaler (alter) von sowas wie z.B. Stiebel Eltron. Die Geräte die hydraulisch geregelt sind, haben in der Regel drei Heizstäbe, die je nach Durchflussmenge zu- bzw. abgeschaltet werden. Je nachdem welche Stufe man auswählt, werden maximal ein, zwei oder alle drei Heizelemente eingeschaltet. Wir haben den Warmduscher am Anfang auch mit einem "normalen" hydraulischen DLE verwendet und das hat gut funktioniert. Evtl. ist es sinnvoll den Durchfluss mit einem Reduziergummi (https://derwarmduscher.de/produkt/reduziergummi-set/) so einzustellen, dass der Durchlauferhitzer durchgehend gut arbeitet. Wir empfehlen bei Verwendung eines Warmduschers immer die maximal mögliche Temperatur einzustellen, weil dann der "Kaltwasseranteil" der zugemischt wird, maximal ist. Das bedeutet, es fließt viel (Kalt-)Wasser durch den Warmduscher und man kann viel Energie zurückgewinnen. Ob der DLE das Wasser auf 40°C oder 55°C erwärmt spielt energetisch (bis auf die minimal höheren Leitungsverluste) keine Rolle. Weil bei einer höheren Temperatur entsprechend weniger Durchlaufmenge erforderlich ist, bleibt die Energiemenge gleich.

Wenn man richtig sparen und genießen will, dann sollte man über einen elektrisch geregelten DLE nachdenken. Achtung, hier gibt es einen Unterschied zwischen geregelt und gesteuert. Die gesteuerten machen nicht viel anders als ein hydraulischer. Es wird nur die Wassereingangstemperatur und die Durchflussmenge elektrisch gemessen und danach die Heizelemente geschaltet. Beim geregelten wird zusätzlich die Ausgangstemperatur gemessen und entsprechend mit in der Regelung verarbeitet, sodass die Temperatur unabhängig vom Durchfluss weitgehend konstant bleibt.

Mit dem Warmduscher wird man immer im unteren Leistungsbereich des Durchlauferhitzers fahren. Daher ist es beim Kauf eines neuen DLE wichtig drauf zu achten, dass dieser auch geringe Mindestdurchflüsse (2-3l/min) unterstützt.
11Ich Dusche immer nur sehr kurz. Ich glaube deshalb nicht, dass ich den Energieaufwand, der zur Herstellung des Systems anfällt, durch das Duschen wieder einsparen kann. Ist das System nicht eher was für Langduscher?
Wenn nur allein und sehr kurz geduscht wird, kommt die Anschaffung hauptsächlich der Umwelt zu Gute. Finanziell lohnt die Anschaffung dann auch aber der Warmduscher amortisiert sich erst nach einer etwas längeren Zeit. Wir haben mittlerweile ausgerechnet, dass bei einer durchschnittlichen Duschdauer von 9:22min (diese Zahl geht aus einer selbst getätigten Umfrage mit 2400 Teilnehmer:innen hervor), bei einer duschenden Person pro Warmduscher, die Herstellungsenergie nach 1,9 Monaten eingespart wird. Bei Kurzduschern würde es entsprechend länger dauern. Die Ansprechzeit von unserem System ist aufgrund der kurzen Wege extrem kurz, sodass auch bei schnellen Duschgängen signifikant gespart werden kann. Der gesamte Materialanteil ist bei uns so gering, dass selbst für eigentlich energieaufwändiges Material wie Edelstahl, durch das geringe Gewicht (bei uns sind 1,4 kg davon verbaut), kaum Energie gebraucht wird.
12Gibt es ein Legionellen-Risiko bei Verwendung des Warmduschers?
Das Thema Legionellen kam in der Vergangenheit schon oft auf, da hier viel Halbwissen kursiert. Klar sind Legionellen ein wichtiges Thema und Wasser in Leitungen darf unter keinen Umständen dauerhaft über 25°C warm sein. Daher darf die Kaltwasserleitung z.B. in der Wand nicht zu nah an Heizungsrohren verlegt werden. In unseren Fall ist die Legionellengefahr nach Expertenmeinung eher unkritisch. Im Warmduscher selbst findet weniger als 1 Liter Wasser Platz und das Wasser wird im Betrieb maximal 26°C warm. Das sind gerade mal 5°C über der durchschnittlichen Raumtemperatur. Während das Wasser diese Temperatur annimmt, fließt es zwangsläufig durch den Warmduscher direkt in den Duschkopf. Aufgrund der großen Fläche des Warmduschers kühlt der Wärmetauscher an der Raumluft sehr schnell ab. Entsprechend kühlt auch das Wasser im Warmduscher auf die dieselbe Temperatur runter, die auch in den übrigen Leitungen und Armaturen im Haus vorhanden ist. Im Hochsommer (besonders mit steigenden Jahresdurchschnittstemperaturen) sollte unabhängig vom Warmduscher darauf geachtet werden, dass nirgendwo im Leitungsnetz Wasser für lange Zeit stillsteht, da sich Legionellen sonst sehr gut vermehren können. Hier sollte nach Möglichkeit zwischendurch kurz durchgespült werden.
13Funktioniert der Warmduscher auch bei Thermostatmischbatterien?
Ja, der Warmduscher kann problemlos auch bei Thermostatmischbatterien installiert werden. Wichtig ist, dass es eine Aufputzmischbatterie ist.

Wir hoffen, dass die häufig gestellten Fragen dir weiterhelfen konnten. Falls du weitere Fragen hast kontaktiere uns gerne über unser Kontaktformular oder schreibe uns direkt eine Mail an info[at]derwarmduscher.de. Falls deine Frage für die Allgemeinheit interessant ist, nehmen wir sie auch gerne hier auf.